Verkehr
3.8.2020
Von vorOrt.news

Heute geht's los

Sanierung der Tutzinger Hauptstraße startet - Verkehr wird umgeleitet

Nun ist es soweit. Heute, am Montag, dem 3. August beginnt nach langer Vorbereitungszeit die Sanierung der Hauptstraße. Start ist bei den Schulen und bei der Lindemannstraße mit den Kanal- und Leitungsbauarbeiten.

Im Verkehr bringen die Straßenbauarbeiten erhebliche Änderungen mit sich. So wird die Bernrieder Straße voraussichtlich bis Ende November 2020 voll gesperrt. Eine Einbahnregelung verläuft in der Hauptstraße von Süd nach Nord und über die Bräuhausstraße von Nord nach Süd. Der gesamte Bereich im Süden mit den dortigen Freizeiteinrichtungen, dem Südbad und dem Yachtclub sowie dem Würmseestadion ist vorerst nur noch vom Süden aus, über Bernried oder Unterzeismering, zu erreichen. Südbad und Stadion nur von Süden erreichbar

Mit der Einrichtung eines Bodenzwischenlagers in der Seestraße haben die Arbeiten schon vor einer Woche begonnen. Auch die Einrichtung einer so genannten Baustelleneinrichtungsfläche steht am Anfang.

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt ist eine Gemeinschaftsmaßnahme des Staatlichen Bauamts Weilheim, der Gemeinde Tutzing und des Abwasserverband Starnberger See. Aufgrund struktureller Schäden im Straßenaufbau sei eine grundlegende Sanierung der Staatsstraßen St 2063 und St 2066 in diesem Abschnitt erforderlich, erläutert das Bauamt das als Koordinator der Maßnahme fungiert. Gearbeitet wird auf einer Straßenlänge von 2,8 Kilometern. Die Kosten geben die Projektpartner mit 10,1 Millionen Euro an.

Sanierung-Plan3.png
Bauzaunbanner Bauabschnitt Süd © Staatl. Bauamt Weilheim / Gemeinde Tutzing / Abwasserverband Starnberger See

Kreisverkehr, Fahrradschutzstreifen, Mittelinseln

Wo die Bernrieder Straße, die Lindemannstraße und die Hauptstraße aufeinander treffen, wird ein Kreisverkehr gestaltet. Daneben wurde auch die Geh- und Radwegführung neu konzipiert. So werden beidseitige Fahrradschutzstreifen entlang der Bernrieder Straße, in der Lindemannstraße und auf dem südlichen Abschnitt der Hauptstraße bis zur Einmündung Bahnhofstraße angelegt.

Durch den Bau von zwei Mittelinseln an der Einmündung der Bräuhausstraße und in der Bernrieder Straße sowie von Fahrbahnteilern am Kreisverkehr werden nach Angaben der Partner sichere Querungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer geschaffen. Dabei werde auch in allen Bereichen Barrierefreiheit integriert. Neben der Erneuerung der Staatsstraße und der Gehwege werden auch Fahrradschutzstreifen markiert sowie mehrere Querungshilfen in Form von Mittelinseln oder Lichtzeichenanlagen errichtet.

Alter Volksfestplatz wird zur Lagerstelle

Auf dem alten Volksfestplatz sind drei Lagerboxen aufgebaut und Baustellencontainer aufgestellt worden. Der Bodenaushub wird in diesen Boxen auf Schadstoffe untersucht. Je nachdem, wie die Untersuchungsergebnisse ausfallen, wird der Bodenaushub wiederverwendet oder entsorgt.

Der Sanierung der Schmutz- und Niederschlagswasserkanäle, der Trinkwasserleitung sowie der Versorgungsleitungen für Strom, Gas, Telekommunikation und Glasfaser (Leerrohre) folgt die Herstellung der Fahrbahn und der Gehwege.

Der Einbau der Fahrbahndecke stellt den Abschluss der Bauarbeiten dar. Anfang August 2020 beginnt der Bau dieses ersten Abschnitts, Bauende ist voraussichtlich im Sommer 2021. Der Einbau der Asphaltdecke wird den Abschluss der Baumaßnahme bilden. Um den Verkehr möglichst wenig zu behindern, die Bauzeit zu verkürzen und die Qualität der Fahrbahn zu verbessern, wird die Ortsdurchfahrt voraussichtlich nachts voll gesperrt.

Im nächsten Schritt folgen der Straßen- und Gehwegbau. Das Staatliche Bauamt hofft mit dem schnellen Bau des an der Lindemannstraße geplanten Kreisverkehrs zum einen eine Bauphase erreichen zu können, die eine sichere Verkehrsführung in der Winterpause ermöglicht. Zum anderen soll der Bau während der Sommerferien vor den Schulen den Schulbetrieb möglichst wenig beeinträchtigen. Dies führe auch zu einer Verkürzung der Bauzeit, versichert das Bauamt.

Hausanschlussleitungen mindestens bis an die Grundstücksgrenzen

Die Gemeinde nutzt den Straßenausbau für die Erneuerung der Trinkwasserleitung, von 28 Hausanschlüssen und eine Neugestaltung der Aufenthaltsbereiche. Auch in diesem Fall werde die Barrierefreiheit berücksichtigt.

Die in den 1960er-Jahren verlegten Tutzinger Trinkwasserleitungen seien an ihre Altersgrenze gelangt und bestünden noch aus relativ bruchanfälligem Grauguss, erläutern die Projektpartner. Dies habe in letzter Zeit vermehrt zu Reparaturen wegen Rohrbrüchen geführt. Das neue Leitungsmaterial besteht nach Angaben der Beteiligten aus duktilem (flexiblerem), wesentlich weniger anfälligem Guss. Die Trinkwasserleitungen werden nach den Erläuterungen unter der Fahrbahn so verlegt, dass beim gemeinsamen Bau mit Kanal und Straße so wenig Straßenquerungen wie möglich notwendig sind.

Die Hausanschlussleitungen sollen, soweit dies machbar ist, mindestens bis an die Grundstücksgrenzen erneuert werden. Dies gewährleiste später neue
Wasserleitungen unter der neuen Straße.

Abwasserkanäle werden in offener Bauweise erneuert

Der Abwasserverband saniert im Zuge des Straßenausbaus die Schmutz- und Regenwasserkanalisation. Weitere Spartenträger nutzen die Baumaßnahme ebenfalls für Erneuerungs- oder Sanierungsarbeiten.

Während der Schmutzwasserkanal in der Hauptstraße größtenteils grabenlos saniert werden kann, muss der Abwasserverband nach den Angaben die bis zu fünf Meter tiefen Kanäle der Straßenentwässerung in offener Bauweise erneuern. Die teilweise stark deformierten Betonrohre sollen durch neue, größere Betonrohre ersetzt werden.

Zur Reinigung des Straßenwassers werden Sedimentationsschächte eingebaut, wie mitgeteilt wird. Diese könnten einen Großteil der feineren Partikel wie Reifenabrieb und Öle zurückhalten, so dass diese nicht in den See eingeleitet würden. Die Anlagen erfüllen, wie ergänzt wird, die Anforderungen an die wasserrechtlichen Auflagen. Sie seien ein wesentlicher Beitrag zum Schutz der Gewässer.

Erneuerung der Ortsdurchfahrt Tutzing

Informationen des Staatlichen Bauamts, der Gemeinde Tutzing und des Abwasserverbands Starnberger See zum Bauabschnitt Süd:
https://www.tutzing.de/wp-content/uploads/200722_STB05720_Flyer_ODTU_Screen_EINZELSEITEN.pdf

Informationen der Gemeinde Tutzing:
https://www.tutzing.de/neugestaltung-der-tutzinger-hauptstrasse/

Quelle Titelbild: Staatl. Bauamt Weilheim / Gemeinde Tutzing / Abwasserverband Starnberger See
Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Report a problem