Von vorOrt.news

Mit Naturgärten gegen Wassermassen

Grüne fordern Solidarität von Gartenbesitzern höhergelener Gebiete in Tutzing

Traubingerstra-e2.JPG
Überschwemmung in Tutzing: Wassermassen im Ortszentrum gibt es immer wieder © L.G.

Die Starkregen- und Hagelereignisse der vergangenen Wochen belegen nach Überzeugung der Tutzinger Grünen, dass Anlieger der Tutzinger Seeuferbereiche auf die Solidarität der Gartenbesitzer höherliegender Gebiete angewiesen seien. Die Gemeinderatsfraktion der Grünen fordert die Gemeinde deshalb auf, dafür Vorgaben zu machen. Die Ortsvorsitzende und Gemeinderatsmitglied Flora Weichmann betont: „Um die Gebiete rund um die Hauptstraße zu schützen, benötigen wir nicht versiegelte Garten- und Freiflächen, die zumindest einen Teil der Wassermassen zurückhalten können."

Im Mai dieses Jahres haben die Grünen im Gemeinderat eine „Freiflächengestaltungssatzung“ für Tutzing beantragt (siehe pdf unten). Sie verwiesen darauf, dass einige Städte und Gemeinden in Bayern schon entsprechende Satzungen erlassen haben, so beispielsweise Erlangen, Würzburg, Babenhausen, Mindelheim, Senden, Puchheim oder Poing. Die Anfang Februar dieses Jahres in Kraft getretene, reformierte Bayerische Bauordnung gebe Kommunen die Möglichkeit, reine Schottergärten zu verbieten.

Den Gemeinden werde es nun ermöglicht, die Bepflanzung unbebauter Flächen bei bebauten Grundstücken zu regeln und damit die Anlage von Schottergärten und Kunstrasen zu verhindern. Um konkrete Informationen hierzu zu vermitteln, haben die Grünen in dieser Woche eine Veranstaltung unter dem Titel „Naturgärten - für den Artenschutz und gegen den Klimawandel!“ abgehalten. Die in Tutzing lebende Diplom-Biologin Patricia aus dem Siepen, die auch Ortsvorsitzende im Bund Naturschutz ist, erläuterte bei der Veranstaltung in einem Vortrag, was heimische Pflanzen sind, was eigentlich nicht in unsere Gärten gehört und wie die Symbiose zwischen heimischen Pflanzen und Insekten ist. Anwesend war bei der Veranstaltung auch die Bundestagskandidatin Martina Neubauer.

Unwetter-62021-6.png
Zum Schutz der Gebiete rund um die Hauptstraße fordern die Grünen nicht versiegelte Garten- und Freiflächen, um zumindest einen Teil der Wassermassen zurückhalten zu können
Folie1.png

Für naturnahe Gärten gibt es Zertifikate

Mit dem auch in Tutzing erfolgreichen Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und den daraus erfolgten Gesetzesänderungen seien insbesondere die Landwirte in die Pflicht genommen worden, erklärten die Grünen. Aber auch die Tutzinger Privathaushalte könnten ihren Beitrag zur Wahrung der Artenvielfalt leisten. Entsprechend angelegte Gärten könnten die Folgen der Klimakrise eindämmen. Für die naturnahe Gestaltung des Gartens könne man auf Wunsch ein Zertifikat erhalten könne.

Unwetter-62021-7.jpeg
"Auf Solidarität der Gartenbesitzer höherliegender Gebiete angewiesen": Auch die Bahnunterführung an der Heinrich-Vogl-Straße stand unter Wasser © Fotos: privat

"Jeder Quadratmeter nachhaltiger Naturgarten zählt"

„Arten- und Naturschutz beginnen vor der eigenen Haustür im eigenen Garten oder auf kommunalen Grünflächen und sind nicht allein Aufgabe der Landwirtschaft", betonen die Grünen. Jeder Quadratmeter nachhaltiger Naturgarten zähle. Denn er helfe dem Artenschutz, der bereits im Volksbegehren „Rettet die Bienen“ von vielen Menschen in Tutzing gefordert worden sei: "Pflaster und Schottergärten treten in diesem Kontext immer öfter negativ in den Fokus.“ Sie dienten weder als CO2-Speicher noch als günstiger Lebensraum für Insekten und förderten zudem durch eine starke Hitzespeicherkapazität ein ungünstiges Mikroklima.

Quelle Titelbild: L.G.
Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.

Comments

…naja würde mal eher sagen - von den „höhergelegenen Gebieten“ - kein Wunder - wenn Tutzing dort komplett zugebaut / zugeteert wird - glaub da ist ein „Schottergarten“ das geringste Übel ;)) - zudem ist ebenfalls ein großes Problem, dass die meisten Gullis (Abflüsse) ständig verstopft sind….;))
Ist hier in Tutzing denn wirklich ein Zusammenhang zwischen den Sturzbächen und der Gartengestaltung der Häuser oberhalb feststellbar? Ich wage doch zu bezweifeln, dass wir in Tutzing mehr als eine Hand voll Schottergärten oder Gärten aus Kunstrasen haben. Oder liege ich da falsch?
…natürlich nicht - das es von oben „runterkam“ - gab es früher schon auch - nur wenn man zb sieht - wie die Beiselestrasse (nur als Beispiel von vielen in Tutzing !) bis in den letzten qm „zugetackert“ und „zugeteert“ ist und wurde - wundert es ja nicht ;) - zweites Problem sind eben auch die verstopften Abläufe…- alleine wenn ich die „Ludwig-Beer Straße“ nehme - wenn dort nicht bald was von Seiten der Gemeinde passiert (ganze Flüsse entstehen dort seit Jahren !) brauchst dich ned wundern….;))
Meine Beobachtungen decken sich mit den Ihren:
-> Bei uns mündet die Monatshauser Straße in die Lindemannstraße. Hier ist es immer ganz natürlicher Schotter, der von oben kommend über die Straße gespült wird; sog. Schottergärten gibt es hier gar nicht.
-> An der kleinen Sackgasse (Zufahrt) zum Beringer Weg 30 kommt der Schotter vom oberhalb weiterführenden Forstweg, und hat über die Jahre einige Gullys schon komplett bzw. teilweise zugeschüttet.
-> An der Kustermannstraße fängt das Unheil auch bereits oberhalb der Wohnbebauung an. Darüber liegt der geschotterte Parkplatz am Waldfriedhof, und noch weiter oben am Berg münden mehrere geschotterte Forstwege auf die abschüssige Kustermannstraße. (Zur Zeit gibt es auch eine Baustelle hoch an der Kustermannstraße, die wohl aus Platzmangel Kies und Bausand offen an der abschüssigen Straße zwischenlagert; das wird aber nicht ewig so bleiben.)
-> Die sehr alte Unterführung an der Heinrich-Vogl-Straße stand schon vor 50 Jahren immer wieder unter Wasser. Ahnlich wie die frühere Unterführung an der damaligen Weilheimer Straße (heute Lindemannstraße). Hier wurde aber schon früher die Kanalisation entsprechend verbessert.

Im Übrigen werden die Gullys nicht nur mit Kies & Schotter zugeschüttet und verstopft, sondern ebenso mit Blattwerk, Zweigen und manchmal sogar Ästen, mit Schlamm und Erde, sowie mit allerlei anderem natürlichen oder menschengemachten Unrat.
(Bearbeitet)
Über 100 Tote und noch viel mehr Vermisste in NRW und Rheinland-Pfalz. – So langsam sollte wirklich jeder verstanden haben, dass ausnahmslos jede Kleinigkeit am Ende Auswirkungen auf das Klima zeigt. Jede einzelne Autofahrt, alle versiegelten Quadratmeter Boden und sämtliche Gärten.
Wer den Antrag gelesen hat: Es geht nicht nur um Schottergärten sondern um Freiflächen- und Gartengestaltung sowie Dach- und Fassadenbegrünung. Ziel ist eine Entsiegelung der Flächen und die Schaffung von Sickerflächen. Vielleicht kann auch der eine oder andere Gartenteich mithelfen, dass nicht so viel Wasser gleichzeitig in Richtung Hauptstraße fließt. Viele kleine Maßnahmen können u. U. Großes bewirken. :

"Die Satzung soll die Bepflanzung und weitgehende Entsiegelung der nicht überbauten Flächen des Grundstücks sicherstellen.
In der Satzung soll die Dach- und Fassadenbegrünung geregelt werden. Bauliche Anlagen und Wege sind auf ein Minimum zu beschränken.
Kies- und Schottergärten sind unzulässig. "
(Bearbeitet)
Grob kann man sagen, je mehr Natur belassen wird und je weniger zubetoniert wird, desto weniger Hochwasser.

Konkret, je mehr in den "höhergelegenen Gebieten" von Tutzing zubetoniert und versiegelt wird, desto mehr Wasser muss sich bei Starkregen den Weg nach unten suchen und landet dann irgendwo unkontrolliert auf der Hauptstrasse.

In diesem Sinne ist der Antrag zur Freiflächengestaltung sehr sinnvoll, aber natürlich auch sehr wichtig zur Erhaltung der Biodiversität und Artenvielfalt.

Kritiker werden sagen, dass die Grünordnung der Bebauungspläne schon ausreicht. Allerdings bezieht sich die meist nur auf einen sehr kleinen Randbereich eines Grundstückes. Was darüberhinaus fehlt ist eine Baumschutzverordnung und/oder eine aktive Unterstützung von Privathaushalten, die ihre Bäume erhalten und pflegen (wie es z.B. in der Gemeinde Starnberg der Fall ist).

Übrigends gehört Kirschlorbeer auch zu den Neophyten. Die meisten Leute wissen das wohl nicht und meinen, damit eine tolle und wertige Hecke zu haben. Vielleicht müsste man die Privathaushalte auch einfach einmal aufklären, was alles "schlecht" für die Natur ist: Schottergärten, Kirschlorbeer, Mähroboter, Beleuchtungsanlagen, usw.
(Bearbeitet)
Keine Frage: der Themenkomplex – Schutz vor Hochwasser, Flächenversiegelung, Versickerungs- & Wasserrückhaltemaßnahmen, Kanalisation, u.v.m. - gehört innerhalb der Tutzinger Bürgerschaft offen in der Tiefe und Breite diskutiert.

Aber nicht gerade jetzt in Zeiten des Stimmenfangs zur Bundestagswahl, und erst recht nicht während andernorts in Bayern und in Deutschland die Menschen gerade in den Trümmern nach ihren vermissten Angehörigen suchen und die Reste ihrer Existenzen zu retten versuchen. Denn leider konnte sich der erste Lokalpolitiker aus der 2. oder 3. Reihe den Versuch nicht verkneifen mit dieser menschlichen Tragödie politisches Kapital zu ziehen! (Damit meine ich ausdrücklich nicht Sie, Herr Pfitzner.)

Wenn man dann – mit wieder nüchterner Betrachtung – alle Aspekte und Faktoren durchdenkt und durchdiskutiert, wird man erkennen welche Forderungen sind nur wirkungsloser Aktivismus, und welche Maßnahmen bringen tatsächlich nachhaltige Verbesserungen für uns alle.
Beispielsweise:
Wenn in der verlinkten Begründung des Antrages steht „Leider ist es weit verbreitet, dass bei Neu- und Umbauten und bei Eigentümerwechsel private Gärten als reine Schottergärten angelegt werden...“, dann bitte auch Zahlen/Daten/Fakten bzgl. Tutzing liefern.

Generell wehre ich mich gegen den pauschalen Tenor, dass den höher gelegenen Bewohnern jetzt die große Verantwortung für die Überschwemmungen weiter unten zugeschoben wird.
Eine Spaltung Tutzings in die Bösen und Rücksichtslosen da oben, und die unschuldigen Opfer da unten, sollte man bitte gleich im Keim wieder beenden. Ebenso die dumpfe Spaltung in gute Radfahrer & Fußgänger hier gegen böse Autofahrer dort.
Es kann auch nicht sein, dass die einen zusätzliche Regeln und Maßnahmen fordern, und die anderen dann diese Forderungen umzusetzen und alleinig zu bezahlen haben. Denn am Ende ist der Hochwasserschutz für einen Ort wie Tutzing eine Gemeinschaftsaufgabe, die uns alle betrifft und an der sich auch alle angemessen beteiligen sollten.
(Bearbeitet)
Sie wissen doch, was in Demokratien gilt, Herr Rekus. Bei Schadensfällen ist es die erste Pflicht der politischen Institutionen, ebenso der vierten Gewalt und nicht zuletzt die einer informierten Öffentlichkeit, die Verantwortungsfrage zu stellen und deren Klärung voranzutreiben. In Autokratien wird das unterbunden, bei uns halten es Verantwortungsträger und Diskussionspartner aus, in die Pflicht genommen zu werden. Auch wenn es manchmal unbequem ist.

Bei Hochwasserkatastrophen sind die physikalischen Zusammenhänge gar nicht so schwer zu verstehen. Wasser gehorcht der Schwerkraft, und wo es nicht versickern kann, folgt es der abgedichteten Oberfläche. Wenn viel versiegelt wurde, fließt viel Wasser ab und das mit hoher Geschwindigkeit. Es ist in Tutzing also die Frage zu klären, wieviel Oberfläche am Berg von wem und für was versiegelt wurde, wer dadurch unten an welchen Orten nasse Füße bekommt und wie sich das ändern lässt. Sie schreiben nun dies: Wenn zum Beispiel die mit den nassen Füßen „zusätzliche Regeln und Maßnahmen fordern“, dann sei „am Ende […] der Hochwasserschutz […] eine Gemeinschaftsaufgabe, die uns alle betrifft und an der sich auch alle angemessen beteiligen sollten.“ Das klingt zwar irgendwie ausgewogen, ist es aber leider nicht. Denn die Steingärtenbesitzer haben eine Wahl, während die mit den nassen Füßen und Kellern nicht über ihr Schicksal bestimmen können. Ebenso wenig wie die Anrainern im Ahrtal und im Dorf Schuld, die nun erstmal vor dem Nichts stehen. Nun weiß ich nicht, für wen genau Sie sich hier zum Sprecher machen. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass die Tutzinger Mitbürger mit dem besseren Seeblick eine feudale Lesart wie die Ihre mittragen würden. Mein Tipp wäre, dass es dort oben viel Verständnis und Solidarität geben dürfte, wenn die Gemeinde das nahelegen oder anordnen würde.

Ich möchte Ihre Forderung, hochwasserbedingte Lasten gehörten gleichmäßig verteilt, aus einer weiteren Perspektive betrachten. Wenn nun sowohl die Steingartenbesitzern wie die Bürger aus den günstigeren Wohnlagen für die Klimawandelfolgen zahlen, ist die spannende Frage doch eigentlich die, nach welchem Schlüssel man die Lasten verteilt. Und nach welcher Maßgabe das geschieht. Man könnte auch formulieren: Was gilt dann als gerecht? Und genau zu der Frage geben die Parteien gerade sehr unterschiedliche Losungen aus. Man hofft inständig, dass die Wähler sich die Grafiken sehr sorgfältig anschauen, aus denen hervorgeht, wer nach der Wahl mehr und wer weniger im Portemonnaie haben wird. Mit Blick auf die Verursacherfrage gehört jedenfalls zum gesicherten Wissen, dass Wohlhabende, das sind in der Regel die mit Steingarten und SUV, erheblich stärker zum Klimawandel beitragen als Ärmere, die in Mietwohnungen leben und, freiwillig oder nicht, mit dem MVV fahren. Um kurz aus dem im vorletzten Satz verlinkten Artikel der ZEIT zu zitieren: „Das reichste Prozent der Weltbevölkerung verursacht einer Studie zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen wie die ärmere Hälfte der Menschheit.“ Gleichzeitig können sich die Wohlhabenden durch ihr Geld erheblich besser vor den unliebsamen Folgen des Klimawandels schützen, ihre Gesundheit ebenso wie ihre Lebensqualität. Preisfrage: Welche Lastenverteilung erscheint nun angemessen, wenn man gleichzeitig weiß, dass die eine Hälfte der Deutschen 99 Prozent des Gesamtvermögens besitzt und die andere Hälfte nur 1 Prozent?
Beantworten Sie (und ihre grünen Parteigenossen/innen) doch bitte erst mal die berechtigte Frage nach Relevanz der öffentlich kritisierten "Schottergärten" für die Tutzinger Hochwassersituation. Benennen Sie doch bitte einfach Ross & Reiter. Wie viele davon gibt es in Tutzing? Lage? Konkreter Einfluss? Überzeugen Sie Ihre Mitbürger mit Fakten. Ich bin dafür absolut offen.

Ich habe für meine Standpunkt mehrere Beispiele benannt, die man jederzeit selbst in Augenschein nehmen kann.
Bei uns in der Siedlung haben wir keinen Schottergarten, wohl aber auf unserer Spielwiese ein Kiesfeld von gewisser Größe um eine Rutsche herum. (Auf Empfehlung von Fachleuten zur Sicherheit der Kinder.) Zuvor hatte ich auch meine Bedenken, aber nach ein paar Jahren kann ich berichten, dass das Wasser im Kiesfeld genauso versickert, wie auf der Wiese außenrum. (Warum auch nicht? Kies und Schotter sind wasserdurchlässig; es kommt auf den Untergrund an.) Trotz Gefälle wurde unser Kies auch bei stärksten Unwettern nicht in die Wiese oder in die Kanalisation gespült.
Wir wohnen hier in Hanglage. Gefälle und Treppen überall, aber keine Probleme mit Regenwasser! Warum?
Vielleicht weil unsere Wege in regelmäßigen Abständen über die gesamte Breite Abflussrinnen haben. Hausverwaltung und Hausmeister - ausdrücklichen Dank an dieser Stelle! - achten darauf, dass nach Unwettern zeitnah Laub, abgefallene Zweige usw. rasch entfernt werden, bevor all dies die Abflüsse verstopfen kann. Diese Ablaufrinnen werden vom Hausmeister bei Bedarf zusätzlich geöffnet und gereinigt. Im Ergebnis haben wir auch mit sehr viel Regenwasser keine Probleme; und unsere Nachbarn weiter unten belasten wir ebenfalls nicht.
Solche regelmäßgen Vorsorgemaßnahmen müssen gar nicht viel Geld kosten. Wenn man möchte, kann man es sogar in Eigenleistung erledigen (als sinnvolle Freiluftbeschäftigung) oder man beauftragt einen Dienstleiter.

Bzgl. der Abwasserkanäle kenne ich als Laie jetzt nicht die Aufgaben- und Kostenverteilung zwischen der Gemeinde und dem Abwasserverband. Wer ist für welche Unterhaltungs-, Reinigungs-, und ggf. auch Sanierungsaufgaben zuständig? Aber wenn man offenen Auges durch Tutzing geht, drängt sich der Eindruck auf, dass da so manches im Argen liegt; auch in öffentlichen Bereichen.
Die Hauptstraße wird inzwischen nach und nach erneuert, inkl. der Kanalisation darunter; das sollte zukünftig auch helfen.

Können vielleicht auch die Fachleute vom zuständigen Wasserwirtschaftsamt Hinweise und Empfehlungen geben? Sie sollen doch Kommunen und Bürger u. a. zu den Themen Entwässerung und Abwasserentsorgung beraten?

Gegen die Versiegelung & Flächenfraß würde in einer besonders begehrten Wohnregion wie Tutzing, auch das Stilmittel erheblich höher zu bauen eine gewisse Linderung versprechen. (Und nebenbei auch eine Verbilligung beim Wohnen versprechen, da die Kosten für teuren Baugrund auf mehr Wohnungen verteilt werden könnten.) Aber das ist in Tutzing eben auch ein absolutes Mega-Tabu; viel explosiver noch als ein paar wenige "Schottergärten". Ob Sie oder die Ortsverbände anderer Parteien sich da heranwagen?
(Bearbeitet)
Die Welt ersäuft in Sturzfluten, um kurz darauf unter glühender Hitze zu ächzen, Brände wüten, Tier- und Pflanzenarten sterben aus, Rodung und Flächenversieglung schreiten immer weiter fort. Derweil waschen Sie sich angelegentlich die Hände in Unschuld und versteigen sich in Detailfrage, um die es hier nicht gehen muss. Denn zum Glück gibt es klar definierte Zuständigkeiten in der Gemeinde. Mit den von Ihnen aufgeworfenen Fragen befassen sich neben dem Gemeinderat auch die Bürgermeisterin und deren Gemeindeverwaltung. Ihre und meine Pflicht ist es hingegen, gut informiert unserer staatsbürgerlichen Pflicht nachzukommen. Die erfüllen wir, indem wir sehr sorgfältig entscheiden, wem wir unser politisches Vertrauen aussprechen. Und da gibt es nun wirklich nicht allzu viele Parteien, denen sich die Brisanz der Klimafrage in ihrer existenziellen Dringlichkeit erschlossen hat. Eine Brisanz, die der Klimaforscher Professor Stefan Rahmstorf hier nochmal, unter anderem in Bezug auf Starkregenereignisse, sehr eindrücklich und gut verständlich erläutert:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/extremregen-wie-der-klimawandel-mit-den-ueberschwemmungen-zusammenhaengt-a-98c195ad-c489-42da-9b44-58a6ef96223b
Also doch nur Wahlkampf?
Wenn Sie in Tutzing anfangen, zukünftig in den Gärten die Steine zu zählen und die Platten nachzumessen, werden Sie damit nicht das Klima retten!

Wir könnten aber in Tutzing unsere betroffenen Mitbürger bei Unwettern besser schützen.
Allerdings helfen dabei den betroffenen Tutzingern (übrigens auch den Traubingern*) evtl. Alibi-Forderungen kein bischen weiter.
Auch bei diesem Tutzinger Problem steckt der Teufel eben doch in den vielen Details.
Natürlich ist es leichter einer kleinen Minderheit (die ihren Garten möglicherweise unkorrekt gestalten) pauschal die Verantwortung zuzuschieben, aber die Probleme in Tutzing & Traubing löst dies dennoch nicht.

* Ja, in Traubing saufen die Keller bestimmter Häuser ebenfalls bei Starkregen immer wieder ab. Auch dort spielen viele kleine und größere Details unheilvoll zusammen.
Was genau haben Sie gegen Wahlkampf, Herr Rekus? Wir bekommen ja gerade sehr eindrücklich vorgeführt, dass Wahlentscheidungen in eine Politik münden, die mitunter sehr konkrete Auswirkungen im Alltag zeigt. Die Summe aller kleinen Wahlentscheidungen einzelner Bürger auf der ganzen Welt ergibt schlussendlich die Klimapolitik, die über die Verfassung des Klimas und damit über das Wetter in Tutzing, Ahrweiler und überall sonst auf dem Planeten entscheidet. Ein Ergebnis, um das es sich lohnt, mit Worten zu ringen. Ein sehr schönes Zitat, das gut zum Thema unserer Diskussion passt, finde ich übrigens dieses hier vom mir vorher nicht bekannten Frankfurter Kulturwissenschaftler Fabian Steinbauer: "Es leuchtet den Menschen nicht ein, dass sie nur weil sie mit ihrem Dieselfahrzeug zum Bäcker fahren, plötzlich ein Dorf zum Verschwinden bringen. Das gilt es vielleicht erstmal zu ermessen. Diese seltsame Form von komplexer Kausalität nicht persönlich zu nehmen und trotzdem darauf zu reagieren. Denn dadurch, dass ich das nicht unmittelbar verursache, wird meine Verantwortung ja nicht unbedingt kleiner, sondern eventuell tatsächlich größer."
Feedback / Report a problem