Verkehr
3.8.2020
Von vorOrt.news

Autofahrer erobern Johannishügel

Massen von Pkws wurden am Samstag auf dem Naturdenkmal abgestellt

Immer neue Varianten zum Dauerthema Parken gibt es dieser Tage in Tutzing. Die oft gestellte Frage, ob diese Gemeinde mehr oder weniger Stellflächen benötigt, beantworten Autobesitzer ganz pragmatisch: Wenn es keine Parkplätze gibt, suchen sie sich halt einfach irgendwelche geeignet erscheinenden Flächen für diesen Zweck aus. So geschehen am Samstag: Bemerkenswert viele Autofahrer haben von einem ansehnlichen Teil des Johannishügels gegenüber dem Sportplatz Besitz ergriffen und ihn quasi in einen neuen Parkplatz verwandelt.

Johannishu-gel-1.8.2020-1.jpg
Der neue "Parkplatz" auf dem Johannishügel

Ähnlich hat sich eine beträchtliche Zahl von Urlaubern eine Wiese bei Monatshausen als Abstellfläche für ihre Wohnmobile ausgesucht, die sie quasi zu einer Wagenburg formiert haben. Wagenburg bei Monatshausen

Die Besitzer der Autos auf dem Johannishügel konnten es wahrscheinlich gar nicht mehr abwarten, hinunter zum See zu gelangen. Zuvor werden sie wohl schon eine Weile vergeblich durch Tutzings Straßen gekurvt sein. Wahrscheinlich hatten die meisten von ihnen aber auch keine Lust, allzu weit von ihrem „Parkplatz“ zum Ufer zu laufen, und der Johannishügel liegt so gesehen recht günstig. Dass er ein Naturdenkmal ist, störte ganz offenkundig keinen dieser Autofahrer.

Johannishu-gel-1.8.2020-2.jpg
Naturdenkmal? Ach was - Hauptsache nah beim Seeufer

Andere ließen sich auch durch eine Sperrung des kleinen Parkplatzes am Kustermannpark nicht davon abhalten, ihre vierrädrigen Untersätze dort abzustellen. In beiden Fällen wird wohl ein des Suchens müder Fahrer angefangen haben, und die nächsten werden sich gedacht haben: Wenn da schon einer steht, dann können wir das ja auch machen. Und selbst wenn es ein Bußgeld geben sollte, fällt es wahrscheinlich in einer Höhe aus, die diesen Badegästen ziemlich egal ist.

Johannishu-gel-1.8.2020-3.jpg
Gesperrt? Stört nicht: Entlang der Lindenallee lässt sich's gut parken © Fotos: Josef Schiffner
Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.

Comments

Als ich heute Morgen da vorbei ging, räumten gerade zwei Parker die Absperrung weg, um rein fahren zu können.
Auch die Gröschlstaße wird zugeparkt! Wo soll denn auch geparkt werden?
Nachdem, bedingt durch die Arbeiten an Hauptstraße und Kreisverkehr auch der Volksfestplatz als Parkfläche wegfällt.
Vielleicht hat es ja die Gemeinde versäumt, für unsere Tagesgäste genügend Parkraum zur Verfügung zu stellen? Man hätte ja z. B. eine gemähte Wiese in der Nähe von einem der Landwirte pachten können.
Und die nächsten schönen Wochenenden wird´s wieder genauso werden!
...warum werden diese nicht umgehend abgeschleppt ? Und dann mal richtig Strafe aufbrummen ?? Das Ganze mit diesen Invasionen am See grenzt langsam an ein Mega Problem - wo dringend etwas passieren muss ! Zudem bleibt für die Wirtschaft nicht mal was groß übrig da „Sack und Pack“ inzwischen mitgebracht wird - der Rest (Müll) bleibt als Dank zurück !
(Bearbeitet)
Ohne Zähne ist schlecht beissen. Es könnte ja ein Wähler unter den Gemaßregelten sein. Lieber schaun ma weg.
Das wundert mich gar nicht! Die Menschenmassen, die nun ungebremst das Südbad überrollen, müssen ja irgendwo parken.
Mit einem vernüftigen Abstandskonzept für die Liegewiese hätte man das verhindern können.
Man verlangt lieber keinen Eintritt, dann braucht´s auch kein Konzept für die Wiese und so kommen nun Leute in´s Südbad, die vorher noch nie da waren, weil es kostet ja nix. 80% Fremde, man brauch nur auf dem Parkplatz schauen!
Im Strandbad Feldafing geht´s doch auch! Die Feldafinger Bürger können froh sein, dass sie eine Gemeinde und einen Pächter haben, denen die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Bürger wichtig ist!
Bei uns entwickeln sich auch Zustände, die für die Einheimischen unerträglich werden! Siehe Kochelsee etc.!
(Bearbeitet)
Wo sollen die Menschen denn an schwül-heissen Wochenenden mit über 30 Grad (im Schatten wohlgemerkt) sonst hin, als an die Seen und in die Freibäder? In ferne Länder soll man derzeit wegen Corona nicht Reisen. Unser Ministerpräsident hat dagegen ausdrücklich Touristen & Ausflügler ins schöne Bayern eingeladen.

Wir Tutzinger fahren doch auch nach München in die Arbeit, oder ins Theater, oder zu Geschäften (die es bei uns nicht gibt), oder in die Museen, usw. An warmen Sommerwochenenden ändert sich die Richtung und wir werden zu Gastgebern für Münchner und sonstige Feriengäste.

Stichwort Feriengäste und Prädikat Erholungsort: Dafür muss man 70.000 Übernachtungen p. a. nachweisen. Und diese Gäste sind natürlich ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Tutzinger Beherbergungsbetriebe und die Gastronomie, sowie Lebensgrundlage für deren Mitarbeiter! Parkende Autos aus „N“ oder „F“ deuten nicht auf Tagesgäste hin; und die vielen Münchner … siehe oben. Aber sogar mit Tagesgästen lässt sich wichtiger Umsatz machen. Nach den verlustreichen Lock-Down-Wochen umso wichtiger.

Vielleicht haben sich gestern die ersten Parkenden auch an Zeiten erinnert, in denen der Johannishügel ganz offiziell zum Parken freigegeben wurde? Beispielsweise bei früheren Seefesten. Der ALDI-EDEKA-Parkplatz steht samstags für Freizeitgäste noch nicht zur Verfügung und am Südbad/Volksfestplatz war ein Großteil bereits für die Baustelle gesperrt. Also wohin mit den Menschen? Sind doch schließlich gewöhnliche, friedliche Mit-Menschen … sogar im neutestamentarischen Sinne (Stichwort Nächstenliebe für die bekennenden Christen unter uns).

Früher schrieb man uns Bayern das Motto zu: Leben und leben lassen. Wir waren stolz darauf; und mir gefällt es auch besser als das zeitgeistige „Mia san Mia“. Gelassenheit macht auch das eigene Leben leichter. Einfach mal ausprobieren.
(Bearbeitet)
Ich würde bei 30 Grad im Schatten auch gerne an den See gehen. Leider unmöglich für mich, da ich zur Risikogruppe gehöre und es bei den Massen von Menschen, unmöglich ist, Abstand zu halten.
...also erstens wenn wir nach München fahren - dann mit den öffentlichen - und sonst brauchst da nicht anfangen irgendwo wild zu parken - da dort ! was getan wird - und wenns a Knöllchen ist - zudem kann ich mir bei diesen Leuten nicht vorstellen, dass da auch nur einer dabei wäre - der annähernd wüsste ob dies mal „gestattet“ war dort mit parken oder nicht - und dann kommt man mit S-Bahn/Eilzug - aber na san ja dann mind. 15-20 min. zu Fuß zum See - sorry da hab ich 0,0 Verständnis bei sowas - zudem es fast nur „Tagesgäste“ sind - die wie schon geschrieben - wenig zum wirtschaftlichen Leben in Tutzing beitragen ;)))

P.S. Und jeder aus Tutzing - kann zu Fuß oder mit Fahrrad kommen - außer man hat „körperlich“ z.B. etwas - dann ist das was anderes - keine Ausrede daher
(Bearbeitet)
Es gibt kaum einen Ort, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln besser erreichbar ist als Tutzing.
Das Südbad ist vom Bahnhof aus problemlos zu Fuß erreichbar. Für wildes Parken auf Wiesen in unserer Gemeinde habe ich kein Verständnis und erwarte ein konsequentes Vorgehen.
Feedback / Report a problem