Verkehr
9.1.2019
Von vorOrt.news

Wenn einer blinkt, muss man trotzdem warten

Zusammenstoß bei Kampberg - Trotz des starken Schneefalls nur wenige Unfälle

Blinker1.jpg
Aufgepasst: Nur die Hälfte aller Autofahrer blinkt richtig © obs/DEKRA SE/Werner Popp / DEKRA

Trotz des zeitweise sehr starken Schneetreibens waren nach Angaben der Polizei in der hiesigen Region nur wenige Verkehrsbehinderungen und Unfälle durch Glätte zu verzeichnen.

Am Mittwoch früh kam ein 49-jähriger Pöckinger gegen 08.20 Uhr zwischen Feldafing und Tutzing mit seinem Mercedes nach links von der Fahrbahn ab. Er traf dabei ein Verkehrsschild, sein Fahrzeug wurde leicht beschädigt. Er selbst blieb unverletzt.

Ein 21-jähriger BMW-Fahrer aus Pähl wollte am Dienstag gegen 17.30 Uhr von Kampberg auf die Staatsstraße in Richtung Diemendorf einbiegen. Dabei übersah er den Audi eines 70-jährigen Tutzingers, der zur gleichen Zeit aus Richtung Diemendorf kam. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Weder der Pähler noch der Audi-Fahrer und dessen Beifahrerin wurden verletzt.

Polizei: "Er hätte warten müssen, ob der Audi-Fahrer tatsächlich abbiegt"

Der 21-Jährige muss nach Angaben der Polizei mit einem Bußgeld rechnen. Dabei sei es unerheblich, ob der Tutzinger, wie von seinem Unfallgegner behauptet, geblinkt hatte, erklärt die Starnberger Polizeiinspektion ausdrücklich: „Er hätte auf jeden Fall warten müssen, ob der Audi-Fahrer tatsächlich abbiegt, bevor er in die Staatsstraße einfährt.“ Nach einer kürzlich veröffentlichten Verkehrsbeobachtung der DEKRA Unfallforschung hält sich nur rund die Hälfte der Autofahrer in Deutschland an alle Blinker-Regeln.

Tutzinger fährt auf rutschendes Auto vor ihm auf

Am Montagmorgen gegen 7 Uhr war ein 28-Jähriger aus Wessobrunn von Wieling in Richtung Aschering unterwegs, hinter ihm fuhr ein 26 Jahre alter Tutzinger. Der BMW des 26-Jährigen kam aufgrund der Schneeglätte ins Rutschen, was der Tutzinger zu spät bemerkte. Er versuchte noch, seinen Opel Astra abzubremsen, fuhr dann aber auf den rutschenden BMW auf.

Durch den Zusammenstoß rutschte der BMW nach links, der Opel nach rechts in den aufgehäuften Schnee. Der BMW wurde im kompletten Heckbereich beschädigt, der Opel über die gesamte Front. Die Fahrzeuge dürften nach Angaben der Polizei einen wirtschaftlichen Totalschaden davongetragen haben. Beide wurden abgeschleppt. Der Fahrer des BMW klagte nach dem Unfall über Schmerzen im Brustbereich und am Nacken, benötigte aber nach Angaben der Polizei keinen Rettungswagen.

Quelle Titelbild: obs/DEKRA SE/Werner Popp / DEKRA
Über den Autor

vorOrt.news

Kommentar hinzufügen

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Fehler melden