Verkehr
15.1.2019
Von vorOrt.news

Bus und Auto streifen sich in Traubing

Grund: Wegen des Schnees ist die Straße schmäler als üblich - Zweiter Vorfall mit Linienbus

Ein "wintertypischer Unfall, der im Sommer wohl eher undenkbar ist" - so die Polizei - hat sich am Montagnachmittag gegen 15.40 Uhr in Traubing ereignet: Ein 39 Jahre alter Gilchinger mit seinem Linienbus und eine 43-jährige Feldafingerin mit ihrem Pkw kamen sich auf der Feldafinger Straße entgegen. Die Straße war wegen des geräumten Schnees schmäler als üblich - und die beiden Fahrzeuge streiften sich im Kurvenbereich. Beide Fahrzeuge wurden jeweils auf der linken Seite verkratzt.

Einen Vorfall mit einem Linienbus hatte es schon vor ein paar Tagen auf der Straße von Garatshausen nach Traubing gegeben. Ein MVV-Bus war ins Rutschen geraten und hatte sich quer über die Fahrbahn gestellt. Ein zu Hilfe gerufenes Unternehmen sorgte für die Bergung, die Freiwillige Feuerwehr Feldafing sicherte die Einsatzstelle ab, zu ihrer Unterstützung war auch die Freiwillige Feuerwehr Tutzing kurz an Ort und Stelle.

Schnee67-FFW.png
Nicht rutschfest: Das war der erste Schnee-Unfall mit einem Linienbus vor ein paar Tagen © Freiwillige Feuerwehr Tutzing

Im Graben gelandet, Höhenbeschränkung der Unterführung ignoriert

Sonst kommen auch größere Fahrzeuge wie Lastwagen und Busse trotz der winterlichen Verhältnisse meist gut an ihre Ziele - wenn auch Ausnahmen die Regel bestätigen. An der Tutzinger Lindemannstraße beispielsweise ist am Freitagmittag ein Laster halb im Graben gelandet. Einige Lasterfahrer brachten sich auch selbst in Situationen, aus denen sie nur noch unter Mühen wieder herauskamen. Manche Brummifahrer wollten offenbar die Höhenbeschränkungen an Unterführungen wie der an der Straße von Garatshausen nach Traubing partout nicht wahrhaben. Als sie dann merkten, dass sie doch nicht durchkamen, sahen sie sich zu schwierigen Wendemanövern gezwungen.

Umkehrzwänge gab es auch im Tutzinger Ortszentrum. So fuhr ein Lastwagen von oben in die Greinwaldstraße und am ersten der Schilder vorbei, die die Weiterfahrt nach unten wegen der hälftig geltenden Einbahnstraßen-Regelung untersagen. Auf Höhe des Parkplatzes versuchte er dann umzudrehen - ein eher schwieriges Unterfangen auf dieser wegen parkender Autos recht engen Straße.

Generell ist es aber in der hiesigen Region nicht zu allzu vielen „glättebedingten“ Unfällen gekommen, wie die Polizei berichtet.

Schnee35a.jpg
Der Winter hat Folgen
Schnee61a.jpg
für Lastwägen
Schnee17a.jpg
und den Busverkehr

Tutzinger Bauhof trägt die Schneeberge ab

Die Mitarbeiter des kommunalen Tutzinger Bauhofs versuchen derzeit, die Schneeberge abzutragen, wegzufahren und Haupt-, Nebenwege und öffentliche Gehwege vom Schnee bestmöglich zu befreien, wie die Gemeinde auf ihrer Homepage mitteilt. Sie bittet um Verständnis dafür, dass der Winterdienst aufgrund der aktuellen Wetterlage im Gemeindegebiet Tutzing nicht wie üblicherweise gewährleistet werden könne.

Von den Menschen erhalten alle, die zurzeit fleißig mithelfen, viel Anerkennung. Die Monatshauser Straße in Tutzing war in der vorigen Woche wegen Schneebruchgefahr komplett gesperrt worden.

Autos beim Räumen beschädigt

Gelegentlich haben Autos auch unterm Schneeräumen zu leiden. Gleich in zwei Fällen in der Tutzinger Kirschnerstraße vermutet die Polizei, dass Fahrzeuge beim Schneeräumen beschädigt wurden. Orte des Geschehens waren die Hausnummern gegenüber 5 und 6. Ramponiert wurden jeweils Rücklichter, und zwar einmal zwischen dem 7. und dem 12. Januar an einem VW-Golf - Schaden rund 80 Euro - und einmal am 11. oder 12. Januar an einem VW-Caddy - Schaden etwa 150 Euro.

Aber nicht immer, wenn fremde Autos lädiert werden, hat das mit dem Winter zu tun. Am Samstag hat eine Tutzingerin von 12 Uhr bis 20 Uhr mit ihrem VW Polo in Starnberg auf einem Parkplatz an der Kaiser-Wilhelm-Straße 2 geparkt. Als sie wieder zu ihrem Fahrzeug zurückkam, erlebte sie eine weniger schöne Überraschung: Eine unbekannte Person war mit seinem Fahrzeug auf der linken Seite ihres Pkw entlang gestreift. Folge: Die gesamte Fahrzeugseite des Polo war zerkratzt, der Außenspiegel abgebrochen. Der Verursacher oder die Verursacherin war dann weitergefahren, ohne sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe von etwa 3500 Euro zu kümmern. Die Starnberger Polizei geht aufgrund der vorgefundenen Spurenlage davon aus, dass es sich bei dem Fahrzeug des Flüchtigen um einen Lkw handelt. In all diesen Fällen bittet die Polizei Zeugen, sich bei ihr unter Tel. 08151/3640 zu melden.

Schnee70a.jpg
Der Rathaus-Eingang ist vorübergehend um die Ecke © L.G.

Die Schneemassen haben die Kommunikation angekurbelt

Schnee räumende Menschen sind mittlerweile in Tutzing überall zu sehen. Passanten sprechen sie an, so entwickeln sich nicht selten nette Gespräche. Der Winter beflügelt also auch die Kommunikation. Die Probleme sind ohnehin für alle gleich. Sie wissen kaum noch wohin mit dem Schnee, mit dem Räumen kommen sie nicht mehr richtig nach. Aber alle sind in einem Boot. Auch die Gemeinde konzentriert sich erst einmal auf die Hauptstrecken, dafür haben fast alle Verständnis.

Vieles geht bei solchen winterlichen Verhältnissen etwas langsamer, aber die Welt steht nicht still. So gab es auch Bauarbeiten, so beispielsweise am Eingang zum Tutzinger Rathaus, der aus diesem Grund derzeit geschlossen ist. In die Innenräume gelangen Bürger über den Seiteneingang, wo es zur Tenne hinauf geht.

Fotos: L.G und Freiwillige Feuerwehr Tutzing

Quelle Titelbild: Freiwillige Feuerwehr Tutzing
Über den Autor

vorOrt.news

Kommentar hinzufügen

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Fehler melden