Von vorOrt.news

Liebe: Augen zu und durch

Tutzings früherer Gymnasialdirektor Habersetzer hat amüsante Erlebnisse gesammelt

Habersetzer-Bruno3.jpg
Bruno Habersetzer schreibt seine Memoiren

Bruno Habersetzer, von 2013 bis 2019 Oberstudiendirektor des Tutzinger Gymnasiums, arbeitet intensiv an seinen Memoiren. Darin kommen etliche amüsante Erlebnisse vor, von denen er beim Neujahrsempfang der Schule zur sichtlichen Freude der Gäste einige Beispiele zum Besten gegeben hat. Natürlich wahrt er dabei die Privatsphäre. Konkrete Hinweise auf Namen Betroffener gab er nicht.

Eine ganze „Negativsammlung“ von Entschuldigungen war dabei. Eine Oberschülerin - „nicht am Tutzinger Gymnasium“, sagte Habersetzer - hat ihr Fernbleiben von seinem Deutsch-Kurs einmal mit ihrem Windhund namens Rasputin erklärt, wie er erzählte. Der Hund habe nur exakt zur Zeit seines Deutsch-Kurses von einem speziellen Hundefriseur gestylt werden können - und sie, so begründete die Schülerin ihre Abwesenheit, habe dabei sein müssen.

In seiner früheren Tätigkeit an einer internationalen Schule in Brüssel hat Habersetzer Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Damals schrieb einer seiner Schüler in einem Aufsatz: „Geld macht nicht glücklich, aber man kann immer einen größeren Fernseher brauchen.“

Ein anderer Schüler stellte in anderem Zusammenhang fest: „Ein unvergesslicher Abend kann dem Geldbeutel den letzten Nerv rauben.“ Habersetzers lakonischer Kommentar: „Rätselhaft, wenn der Geldbeutel so neurotisch auf einen unvergesslichen Abend reagiert.“

In Erinnerung geblieben ist Tutzings früherem Direktor auch der Satz eines Mittelstufenschülers zu menschlichen Beziehungen: „Die Liebe ist kompliziert - ein Sprichwort sagt: Augen zu und durch.“

Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Report a problem