Von Rita Niedermaier

"Klimagerechtigkeit: Anders leben – aber wie?"

Podiumsdiskussion heute bei der Misereor-Fastenaktion in der Evangelischen Akademie Tutzing

Misereor5-.png
© EATKlimagerechtigkeit2022AdobeStock435350274

Die Misereor-Fastenaktion 2022 nimmt die Folgen des Klimawandels in den Blick. Unter dem Leitgedanken „Es geht! Gerecht.“ wird bis Ostern bei zahlreichen Veranstaltungen und Benefiz-Aktionen wieder um Spenden geworben. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen Projekte zur Anpassung an den Klimawandel in Bangladesch und auf den Philippinen sowie die gemeinsame Verantwortung für Wege zur globalen Klimagerechtigkeit.

Die globale Erderhitzung treibe immer mehr Menschen dauerhaft in Armut und Migration, erklärte Misereor-Hauptgeschäftsführer Msgr. Pirmin Spiegel. „Mit einer ambitionierten Begrenzung der Klimakrise können wir gegensteuern, dass Menschen in Not geraten und Ungleichheiten auf diesem Erdplaneten zunehmen.“ Spiegel ist zusammen mit der philippinischen Bauingenieurin Paula Fernandez und dem katholischen Sozial- und Umweltethiker Prof. Dr. Markus Vogt in der Evangelischen Akademie Tutzing zu Gast. Im Mittelpunkt des Podiumsgesprächs steht die Frage, welche gemeinsamen Anstrengungen notwendig sind, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen und wie sie im Alltag der Menschen umgesetzt werden können.

Zur Diskussion dieser und weiterer Fragen laden wir Sie heute ein in das Schloss Tutzing!

Gäste:

Paula Fernandez, Bauingenieurin, arbeitet seit 2014 als Direktorin für die Misereor-Partnerorganisation Pagtambayayong (übersetzt: Gemeinsam die Last tragen) mit Sitz in Cebu City auf den Philippinen. Die 1982 gegründete Organisation ist eine kirchennahe Nichtregierungsorganisation, deren Auftrag es ist zur Entwicklung sozialer Gerechtigkeit und nachhaltiger Entwicklung beizutragen und Themen wie Wohnraum- und Infrastrukturentwicklung, armutsfreundliche Mobilitätssysteme sowie die Erarbeitung einer Klimastrategie vorantreibt.

Msgr. Pirmin Spiegel, arbeitete u.a. im brasilianischen Bundesstaat Maranhão in Lima Campos (Bistum Bacabal) als Pfarrer von drei Pfarreien mit 67 Gemeinden in drei Landkreisen. Von 2004 bis 2010 arbeitete er als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Blieskastel-Lautzkirchen. Im Sommer 2010 kehrte er noch einmal nach Brasilien zurück, um in verschiedenen Ländern Lateinamerikas in der Ausbildung und Begleitung von Laienmissionaren zu arbeiten. Am 1. April 2012 trat er das Amt als Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des Bischöflichen Hilfswerkes MISEREOR in Aachen an.

Prof. Dr. Markus Vogt, Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Sozialethik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die anthropologischen und sozialphilosophischen Grundlagen der Ethik, Umweltethik und Theorie der Nachhaltigkeit sowie Wirtschaftsethik und Theorien der Gerechtigkeit. Er ist seit 1995 Mitglied der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Kommission VI der Deutschen Bischofskonferenz sowie seit 2016 Mitglied und Sprecher des Sachverständigenrates für Bioökonomie der Bayerischen Staatsregierung und gehört dem Lenkungskreis der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 an.

Moderation: Akademiedirektor Pfr. Udo Hahn

Anzeige
Banner-16.png

Organisation und Anmeldung

Rita Niedermaier
Tel. 08158 251-128
E-Mail: niedermaier@ev-akademie-tutzing.de

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gilt die 2G-Regelung mit Maskenpflicht am Platz.
Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema:
Philippinische Gäste in Tutzing
Bistum Augsburg startet Misereor-Fastenaktion in Tutzing

Quelle Titelbild: EAT_Klimagerechtigkeit_2022_AdobeStock_435350274
ID: 4701
Über den Autor

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Report a problem