Von vorOrt.news

Krankenhaus erhält neue Zufahrt

An der Grenze zum ehemaligen Roche-Gelände ist eine Erschließungsstraße geplant

Bahnhofstra-e.jpg
Die neue Zufahrt soll von der Bahnhofstraße abzweigen und sowohl das Krankenhaus- als auch das Ex-Roche-Gelände erschließen (links) © L.G.

Sie sind Nachbarn: das Kloster- und Krankenhaus-Gelände und das frühere Roche-Gelände. Hier wie dort sind Neubauten geplant. Nun soll es für beide Areale auch eine gemeinsame Zufahrt geben. Sie soll genau an der Grenze der beiden Gelände entstehen. Die auf beiden Seiten für die Planungen Verantwortlichen - hier die Artemed-Klinikgruppe, dort die Projektentwickler Ehret + Klein – haben sich auf diese Lösung verständigt.

Bei den Gemeinderäten ist die neue Entwicklung auf erkennbare Zustimmung gestoßen. Im Laufe der Bearbeitung hätten sich nunmehr „mehrere positive Gesichtspunkte ergeben“, so stand es am Dienstag in einer Beschlussvorlage des Gemeinderats. In einem Gespräch mit den Fraktionssprechern und Mitgliedern des Bau- und Ortsplanungsausschusses waren die Details nach diesen Angaben bereits am 20. November besprochen worden. Im Gemeinderat kamen die konkreten Planungen am Dienstag nur noch kurz zur Sprache. Er hat in der Sitzung für zwei Bebauungsplanverfahren in diesem Bereich Beschlüsse gefasst, nämlich für den Bebauungsplan Nummer 74 „Bahnhofstraße/Bräuhausstraße“ sowie für den Teilbebauungsplan 1 „Klostergelände zwischen Gröberweg, Hauptstraße und Bahnhofstraße“ des Bebauungsplans Nummer 98. Die beiden Beschlüsse waren einstimmig.

Die neue Zufahrt soll auch eine Tiefgarage auf dem Ex-Roche-Gelände erschließen

Krankenhaus-Su-d.jpg
Das neue Dialyse-Zentrum soll beim Südflügel des Krankenhauses errichtet werden

Die Zufahrt zum Krankenhaus wird mit Hilfe der neuen Erschließungsstraße sozusagen aufgeteilt. Die bisherige Zufahrt soll bestehen bleiben, sie soll vor allem dem Besucherverkehr dienen. Die neue Zufahrt ist für Rettungswagen und Patienten, Anlieferungen und Müllabfuhr gedacht. Sie soll zu schon seit einiger Zeit geplanten Neubauten führen, denen bei Artemed hohe Bedeutung zugemessen wird. Es handelt sich um eine neue Notaufnahme und darüber eine neue Intensivstation, die in diesem Bereich, also im Westen des Krankenhauses nahe beim Ex-Roche-Gelände, errichtet werden sollen. Voraussetzung dafür ist allerdings der Bau eines neuen Dialyse-Zentrums, das im südlichen Bereich angrenzend an den dortigen Krankenhaus-Flügel, also beim Klostergarten, vorgesehen ist. Erst nach dessen Fertigstellung können an der Stelle der bisherigen Dialyse die Notaufnahme und die Intensivstation errichtet werden.

Auf der anderen Seite der neuen Zufahrt, auf dem früheren Roche-Gelände, sind ebenfalls größere Neubauten zu erwarten. Das gesamte frühere Industrieareal ist in fünf Baufelder aufgeteilt worden. Für zwei von ihnen stehen die Bebauungen schon fest, nämlich das in Entstehung befindliche neue Hotel Simson und ein Gebäude für die IT-Firma Lobster, beide an der Bräuhausstraße.

Für die drei weiteren Baufelder auf diesem Gelände sind bisher noch keine konkreten Planungen bekannt. Sehr positiv beurteilt wurde im Gemeinderat eine Einfahrt zu einer auf dem Ex-Roche-Gelände vorgesehenen Tiefgarage, die von der neuen Zufahrt abzweigen soll. Diese Variante hat sich nach Andeutungen bei einem Architektenwettbewerb für das Areal ergeben.

Quelle Titelbild: L.G.
Über den Autor

vorOrt.news

Kommentar hinzufügen

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Fehler melden