Gesundheit
11.4.2021
Von vorOrt.news

Viele Tests, viele Impfungen

Aktionen in Tutzing mit guter Beteiligung - Im Landkreis mehr als 20 000 Menschen geimpft

Impfung-Marstrander-Magdalena.jpg
Engagiert helfen Tutzinger bei Impfungen und Testen - hier die Ärztin und Gemeinderätin Dr. Verena von Jordan-Marstrander mit der vierjährigen Magdalena © Ambulante Krankenpflege

Mehr als 20 000 Menschen im Landkreis Starnberg sind inzwischen gegen Corona geimpft. Am Wochenende gab es mehrere Aktionen, die als erfolgreich gelten.

Viele Bürger nehmen auch die Testmöglichkeiten in Anspruch. In Tutzing bietet die Gemeinde sie jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr im Roncallihaus an. Die Ambulante Krankenpflege organisiert sie, ebenso wie eine Impfaktion, an der sich an gleicher Stelle viele ältere Menschen beteiligt haben.

Alle Erwartungen übertroffen hat ein Sonderimpftag am Samstag im Landratsamt. Annähernd 2000 statt zunächst geplanter 1000 Impfungen sollen es bis zum Abend gewesen sein, wie der Starnberger Merkur berichtet. Weitere Impfaktionen gab es in den Impfzentren von Gauting und Steinbach. Die Impfungen sollen in den nächsten Tagen fortgesetzt werden, denn der Landkreis Starnberg hat mittlerweile weitere 10 000 Impfdosen erhalten.

Geimpft wurden Menschen über 75 Jahre, außerdem fast 800 Lehrer und Erzieher. Nicht zum Zuge kamen offenbar etliche Jüngere, die. in der Hoffnung zum Landratsamt gekommen waren, ebenfalls noch an die Reihe kommen zu können. Zu Irritationen über den verwendeten Impfstoff (siehe Kommentar unten) erklärte das Landratsamt, zum großen Teil sei Biotech/Pfizer verwendet worden, außerdem AstraZeneca.

Zu dem Sonderimpftag war es gekommen, weil der Freistaat Bayern den Impfzentren der Landkreise kurzfristig mehrere tausend Impfdosen zur Verfügung gestellt hatte. Auf die Schnelle war es gelungen, aus dem ganzen Landkreis Helfer dafür zu gewinnen. Dazu gehören etwa 50 Ärzte des vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) betriebenen Impfzentrums, der Krankenhäuser Tutzing und Starnberg sowie Ärztinnen und Ärzte aus dem Landkreis. Hinzu kommen rund 100 freiwillige medizinische Assistenzkräfte und Verwaltungspersonal des BRK Starnberg, freiwillige Helfer der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks (THW) Starnberg sowie Personal des Landratsamts vor Ort. Je Viertelstunde wurden etwa 40 Personen geimpft.

Landrat Stefan Frey äußerte sich in einer Mitteilung auf Facebook hochzufrieden über die gute Zusammenarbeit von mehr als 300 Helferinnen und Helfern.

Anzeige
Folie1.png
Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.

Comments

Für alle, bei denen aufgrund von Vorerkrankungen AstraZeneca nicht in Frage kommt: Am Sonderimpftag steht - laut telefonischer Auskunft unter der angegeben Telefonnummer - ausschließlich AstraZeneca zur Verfügung.
Aus dem Merkur: „Starnberg - Erst plante der Landkreis mit 1000 Impfungen, dann mit 1500 - und am Ende des Sonderimpftages kurz nach 19 Uhr waren es am Samstagabend dann 1930. 1715 davon seien mit Biontech/Pizer geimpt wurden, die übrigen mit Astrazeneca, sagte Kreissprecherin Barbara Beck am Abend. Da der Landkreis 10 000 zusätzliche Impfdosen erhalten hat, geht es ab Montag in ähnlichem Tempo weiter“
(Bearbeitet)
Bernd Gläsener am 11.04.21

Meine Frau bekam gestern im Landratsamt Starnberg Ihre erste Impfung gegen Corona.
Ich konnte sie begleiten und möchte Herrn Landrat Frey und allen unzähligen Helfern meinen
herzlichen Dank aussprechen.
Die Organisation(wer auch immer das bewerkstelligt hat) war einfach nur perfekt , und das bei so vielen Menschen.
Von der Parkplatzhilfe bis zur Entlassung waren wir immer betreut.
Bitte so weiter machen...
Alle MItarbeiter, Helfer, Freiwillige, Ärzte waren derart freundlich, hilfsbereit, bei Fragen sofort zur Stelle.

Dieser Aktionstag 10.04.21 wird uns noch lange positiv in Erinnerung bleiben.
Feedback / Report a problem