Von vorOrt.news

Abschied von Rita Harthauser

Bewegende Trauerfeier im KurTheater, das ihr Lebenswerk war - Mitgründerin der "Filmtaverne"

Harthauser-Rita6.png
Rita Harthauser

Im KurTheater hat am Samstag eine bewegende Trauerfeier für Rita Harthauser stattgefunden. Die bekannte Tutzingerin, die mit ihrem Mann lange das Kino geführt und die "Filmtaverne" gegründet hat, war nach längerer Krankheit im Alter von 82 Jahren in ihrem Haus, dem Kinogebäude in der Kirchenstraße, gestorben. Als Kino- und Restaurantbetreiber war das Ehepaar Rita und Dieter Harthauser für Tutzing über viele Jahre eine Institution. Beruflich und privat haben sie immer alles zusammen gemacht. Er stammte aus Burgberg bei Sonthofen im Allgäu, sie aus Riedenburg bei Kelheim. Mit ihrem ersten Mann hatte sie das Tutzinger Kino etwa zwei Jahre nach dessen Gründung 1953/54 übernommen, während Dieter zunächst als Baggerfahrer bei der damaligen Firma Kunz in Tutzing am Kanal gearbeitet hat. Später war er beim Unternehmen Boehringer-Mannheim tätig.

Gemeinsam führten Rita und Dieter Harthauser über viele Jahre nicht nur das Tutzinger Kurtheater. Gerade um die Chance auf frühzeitige Filmpremieren zu verbessern, übernahmen sie weitere Kinos: in Weilheim die damaligen „Postlichtspiele“, an deren Stelle sich heute das Bekleidungsgeschäft Echter befindet, in Peißenberg das „Cinema“. 1966 heirateten sie. In den damaligen Jahren wurde das Tutzinger Kino auch als Theater genutzt. Dessen Umkleideräume bauten sie 1972 zu einer Wohnung um.

1982 kam dann ein großer weiterer und zweifellos mutiger Schritt, der für Tutzing bedeutsam werden sollte: In schwieriger gewordenen Zeiten für Filmtheater verkleinerten sie das Kino, das zuvor 330 Sitzplätze hatte, und bauten den vorderen Teil des Gebäudes, wo zuvor ein großes Foyer war, zu einem Restaurant um, dem sie den passenden Namen „Filmtaverne“ gaben. Dieter Harthauser erfüllte sich damit auch einen Jugendtraum, denn schon eine Tätigkeit in einem Bierdepot in seiner Sonthofener Zeit hatte ihm gefallen.

Kurtheater5.jpg
KurTheater und Filmtaverne waren Rita Harthausers Lebenswerk

Zehn Jahre lang haben die Eheleute das Lokal selbst betrieben. In Verbindung mit dem benachbarten Kino - eine einzigartige Kombination - wurde daraus ein beliebter Tutzinger Treffpunkt. Für weitere zehn Jahre folgte ihnen dann ihr Sohn Robert Harthauser, der zusätzlich im Untergeschoss ein Bistro mit dem ebenfalls stimmigen Namen „Flimmi’s“ einrichtete. Beide Lokale zu führen, wurde ihm schließlich zuviel. Pächter der Filmtaverne ist seit Jahren Robert Knezovic, im „Flimmi’s“ ist seit drei Jahren Robert Harthausers Sohn Maximilian der Chef. Das Kino KurTheater betreibt seit 2003 der Filmjournalist und Hörfunk-Moderator Michael Teubig.

Das Ehepaar hat die weitere Entwicklung wohlwollend begleitet. 2013 ist Dieter Harthauser gestorben. Bis zuletzt wohnte Rita Harthauser im Kinogebäude, und immer wieder sah man sie im Kurtheater, so zum Beispiel im Dezember, als der Rockstar Peter Maffay dort den neuen Film seines Kultdrachens Tabaluga vorgestellt hat. Bekannt sind auch ihre weiteren Kinder: Roswitha Zellner leitet das Kinocenter Trifthof in Weilheim, und Sigrid Horn betreibt mit ihrer Familie die Pension „Möwe“ gegenüber dem Kurtheater.

Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Report a problem