Von Walter Hoffmann

Grünanlagen-Pflege beim Verband Wohnen: Lärm, Lärm, Lärm

Lärmbelastung für Anwohner ist überflüssig, umwelt-und gesundheitsschädigend

Kein gutes Vorbild in Sachen Umweltschutz gibt der Verband Wohnen des Landkreises zumindest in Tutzing rund um die Wohnanlagen zwischen Bräuhausstraße und Schönmoosweg. Dort werden die Grünanlagen des Verbandes regelmäßig mit fahrbaren Rasenmähern ohne Lärmschutz und kreischenden Motorsensen sowie mit lärmenden Laubbläsern, die zudem Insekten vernichten, gepflegt. Die Anwohner, zumeist ältere Menschen, müssen stundenlange Beeinträchtigungen durch belastenden und gesundheitschädigenden Lärm aushalten, auch in Mittagsruhezeiten (wie zuletzt am 12. September 2018). Dabei könnten viele der Arbeiten auch leicht von Hand ohne Getöse ausgeführt werden, zum Beispiel mit einem gewöhnlichen Besen statt einem aufwändigen, benzingetriebenen Laubbläser.

Ma-harbeiten.jpg
Lärmintensive Pflege der Anlagen des Verbandes Wohnen am Schönmoosweg © kwh
Quelle Titelbild: kwh
Über den Autor

Kommentar hinzufügen

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.

Kommentare

Netter wäre es gewesen, den Verband Wohnen direkt zu verständigen!
Noch netter wäre es gewesen, der Verband Wohnen hätte auf die vielen direkten Verständigungsversuche betroffener Anwohner in den vergangenen Jahren reagiert!
(Bearbeitet)
Feedback / Fehler melden