Anzeige Lebensmittel

Tutzings ältestes Café weiter bei Familie Erin

Der Name ist neu - aber an der gewohnten Qualität ändert sich nichts 

Cafe--Erin.JPG

Aus dem "Café Höflinger" in der Tutzinger Hauptstraße wird das "Café Erin". Neu ist aber lediglich der Name - ansonsten bleibt alles, wie es war: das Angebot, die beliebte Waren-Vielfalt und das freundliche Team. Das Café zieht also nicht um, wie es vielleicht aufgrund von Umstrukturierungen in einem anderen Tutzinger Betrieb den Anschein haben könnte. Das liebevoll zusammengestellte Sortiment wird genauso beibehalten wie bisher.

Die Tradition dieses ältesten Cafés von Tutzing ist bald 100 Jahre alt. Schon seit dem Jahr 2005 führt der Inhaber Ümüt Erin den alteingesessenen Betrieb in der Nachfolge der Familien Hofmair und Clement. Seit Ostern dieses Jahres betreibt er übrigens auch erfolgreich den Kiosk im Tutzinger Gymnasium.

Cafe--Erin.JPG
Reyhan und Ümüt Erin präsentieren stolz ihr attraktives Café und ihr feines Sortiment © RE

Tutzinger Gegenpol zum Großbäcker-Konzept

„Wir wollen uns ein bisschen vom Großbäcker-Konzept absetzen“, sagt Erin. So beziehe er zum Beispiel Kuchen und Torten lieber aus einer kleinen Konditorei, nicht aus einer Massenfertigung. Die vielen Kunden schätzen die handwerklich hergestellten Backwaren aus der Konditorei Robert Müller in Pöcking sehr. Ihr Gründer Robert Müller hat übrigens einst in der Konditorei Hofmair gelernt.

Genauso wie bisher gibt es auch künftig in dem bekannten Jugendstil-Gebäude an der Hauptstraße / Ecke Hallberger Allee feine Backwaren, Kuchen, Torten und viele andere erlesene Erzeugnisse wie sonst in dieser speziellen Art nirgends in Tutzing.

"Unser Betrieb ist besitzergeführt"

Mit seiner Frau Reyhan und seinen Mitarbeitern ist Ümüt Erin wie bisher für seine vielen Stammkunden da. Er ist überzeugt davon, dass die Führung eines kleinen Unternehmens ganz anders und für die Kunden mit vielen Vorteilen verbunden ist. „Unser Betrieb ist besitzergeführt“, sagt er: „Unsere Kunden wissen genau, dass immer mindestens ein Chef oder sogar beide anwesend sind.“ Das hält er für einen wesentlichen Unterschied zu einem Franchise-Unternehmen oder einer Filiale.

Das engagierte Team würde sich freuen, seine Kunden auch künftig mit liebevoll ausgesuchten, schmackhaften Besonderheiten verwöhnen und dabei auch Sonderwünsche erfüllen zu dürfen.

Probieren Sie es aus - am Morgen bei einem schmackhaften Frühstück, zu Mittag bei einem herzhaften Mittagessen oder am Nachmittag bei der reichhaltigen Kuchen- und Tortenauswahl.

Feedback / Fehler melden